Cie. Marie Chouinard

Hieronymus Bosch: The Garden of Earthly Delights

Festival Tanz! Heilbronn

Verdammnis und Paradies: dieser »Garten der Lüste« entführt in eine phantastische Bildwelt. Die kanadische Choreografin Marie Chouinard ist in das Universum des niederländischen Malers Hieronymus Bosch eingetaucht und hat sich von seinem berühmten Altarbild aus dem 16. Jahrhundert inspirieren lassen.
Die drei opulenten Akte des Stücks orientieren sich an den Bildtafeln des Triptychons: »Der Garten der Lüste«, »Hölle« und »Paradies«. Zehn Tänzerinnen und Tänzer tollen zunächst in fast naiver Unschuld mit- und umeinander, werfen sich dann in den wüsten Tumult des Fegefeuers, um schließlich in Stille und Frieden des Paradiesgartens die biblischen Bildwelten zu hinterfragen.

Die Choreografin Marie Chouinard wurde in Québec, Kanada, geboren. Seit 1978 entwickelte sie eigene Stücke, die das Publikum oft schockieren und faszinieren. Nach dreißig Soloarbeiten gründete sie 1990 die Compagnie Marie Chouinard. Sie erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, u.a. Chevalier de L’Ordre des Arts et des Lettres (Frankreich 2009), Officer of the Order of Canada (2007), Bessie Award (New York 2000), Ordre des arts et des lettres du Québec sowie Ordre national du Québec (2015) und Governor General's Performing Arts Award for Lifetime Artistic Achievement (2016). Für die Jahre 2017-2020 wurde sie zur Leiterin der Sektion Tanz der Biennale di Venezia ernannt.

»Chouinard gelingt das Kunststück, das Boschsche Triptychon tatsächlich lebendig werden zu lassen. Zwei Scheiben rechts und links des Bühnenportals dienen als Lupe und heben die getanzte Originalszene des Bildes heraus. Was aber statisch und zweidimensional niedlich, grotesk, skurril und lustig, für die Betrachterinnen heute aber niemals bedrohlich aussieht, wird durch die bewegten Figuren im anfangs weißen Licht und erst recht in der spärlich ausgeleuchteten Hölle (rechter Flügel) zum unter die Haut gehenden Spektakel. ... Ein Bildertheater! Doch was für eines! Großartig, genussreich, auch erschreckend ausgeführt von den hervorragenden, wandlungsfähigen Tänzer_innen der Compagnie Chouinard.«
tanzschrift.at, Wien, August 2016

»Nach ihrem »Sacre du Printemps« von 1993 und »bODY_rEMIX/ gOLDBERG _vARIATIONS« von 2005 findet »Hieronymus Bosch: The Garden of Earthly Delights« seinen Platz unter den Leuchttürmen im Werk von Marie Chouinard. ... Vorhang. Stehende Ovationen.«
maculture.fr, August 2016

» .... bravourös phantastisches Tanztheater.... Die Aufführung gelingt den zehn Tänzerinnen und Tänzern mit höchster Perfektion, packender Dynamik. Jeder präsentiert sich mit höchst komplexen Tanzfiguren, in wunderbarer Originalität. Schautheater und Welttheater vom Feinsten!«
Kronen Zeitung, Wien, Aug. 2016

Eine Produktion der Compagnie Marie Chouinard, in Koproduktion mit der Jheronimus Bosch 500 Foundation (Niederlande), zur Erinnerung an den 500-sten Todestag des Malers im Jahr 2016.

Dauer

75 Min.

Nächste Termine / Karten


Auch diese Inszenierungen könnten Sie interessieren:

  • 16.01.2018
  • Gesicht der Nacht
  • Tanzabend von Frank Fannar Pedersen und Stephan Thoss
  • Gastspiel des Nationaltheaters Mannheim Tanz