Regie

Annette Kuß

Leiterin Junges Theater / Regie

Nach dem Studium der Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte und einer Tanzausbildung erlernt Annette Kuß das Theaterhandwerk als Regieassistentin u.a. bei Christoph Marthaler, Ruedi Häusermann und Andreas Kriegenburg und inszeniert an Bühnen wie Hannover, Zürich, Nürnberg, Aachen, Göttingen, Hamburg, usw. Sie setzt zeitgenössische Stücke in Szene wie »Überall in der Badewanne, wo nicht Wasser ist« von Gesine Dankwart, »Die Arabische Nacht« und »MEZ« von Roland Schimmelpfennig, »Der Schrei des Elefanten“ von Farid Nagim oder Klassiker wie »Ein Sommernachtstraum« von William Shakespeare,  »Leonce und Lena« von Georg Büchner sowie Stückentwicklungen wie das Gertrude Stein Projekt  »Tender Loops« oder »Pussy, König der Piraten« nach Kathy Acker. Mit dem Antiaging Projekt „Happy Hour“ beginnt eine Serie dokumentarischer Projekte wie z.B. das Projekt über das Körpergedächtnis mit alten und demenzerkrankten Tänzern »eiaskurre eiaskurre« am Schlosstheater Moers oder »Freudendienste« in Berlin. Sie lässt sich zur Theaterpädagogin und Theatertherapeutin fortbilden und realisiert verschiedene Projekte mit Jugendlichen wie »Scherbenpark« und »Kind ohne Zimmer« am Deutschen Theater Berlin oder »Perlmutterfarbe« in Düsseldorf. Besonderes Interesse gilt dabei der interkulturellen und partizipativen Arbeit wie in den Projekten »Berlin. Berlin«, »Dreimal roter Faden«, »Einer wie Batman« oder ihrem Engagement im Slum von Buenos Aires.

Von 2013 bis 2018 war Annette Kuß als Theaterpädagogin für das Schauspiel am Theater Magdeburg verantwortlich. Daneben führten sie Lehraufträge an die Universität der Künste Berlin, die Hochschule für Musik und Theater Rostock und die Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Ab September 2018 leitet sie das Junge Theater Heilbronn.