Theater Heilbronn gehört zum Bündnis DIE VIELEN

Gegen Rechtspopulismus, Rassismus und Ausgrenzung, für eine offene, demokratische Gesellschaft

Wenn am heutigen 1. Februar die Baden-Württemberger Erklärung DIE VIELEN verabschiedet wird, gehört auch das Theater Heilbronn zum Bündnis der Kulturschaffenden, die sich mit den Mitteln der Kunst und des Diskurses den rechtspopulistischen Kräften in dieser Gesellschaft entgegenstellen. Äußeres Zeichen sind die goldglänzenden Fahnen, die rund ums Theater gehisst wurden mit der Aufschrift: „Wir sind Viele, Jede*r einzelne von uns“ in mehreren Sprachen. Mehr als 100 Kunst- und Kulturinstitutionen, Verbände und freie Kunst- und Kulturschaffende aus ganz Baden-Württemberg haben die BADEN-WÜRTTEMBERGER ERKLÄRUNG DER VIELEN  erstunterzeichnet.

DIE VIELEN sind regionale Bündnisse von Kunst- und Kulturschaffenden, welche Kunst und ihre Einrichtungen als offene und engagierte Räume begreifen, die Vielen gehören und in denen ein aufklärender und demokratischer Dialog geführt wird. Sie reagieren damit auf vermehrte politische Angriffe rechter Parteien und Gruppierungen, denen Akteure der Kunst und Kultur, ihre Institutionen, ihre Werke und ihr Wirken ausgesetzt sind. DIE VIELEN setzen diesen Angriffen Solidarität, Toleranz und ein klares Bekenntnis für Vielfalt und für die Freiheit der Kunst entgegen. Sie positionieren sich gegen Rassismus, Ausgrenzung und rechten Populismus.

Der Intendant des Heilbronner Theaters Axel Vornam erklärt: „Dieses breite Bündnis von Künstlern und Intellektuellen ist der dringend notwendige Beginn eines breiten und engagiert geführten öffentlichen Diskurses über die Fortentwicklung unserer Gesellschaft. Es ist nicht nur eine Reaktion auf die rechtspopulistischen Tendenzen, die immer mehr um sich greifen, sondern eine Initiative und eine Chance, um gemeinsam Utopien für eine gerechte, offene und demokratische Gesellschaft zu entwickeln.“  Schon lange biete das Heilbronner Theater mit seinem künstlerischen Konzept, mit Lesungen, Inszenierungen und der Vergabe von Auftragswerken Anlass und Raum für gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen – ab Mai zum Beispiel mit einer Inszenierung wie „Hexenjagd“ von Arthur Miller im Großen Haus oder „Tigermilch“ von Stefanie de Velasco im Jungen Theater. Für die Spielzeit 2019/20 plant das Theater Heilbronn eine ganze Veranstaltungsreihe mit Lesungen, Vorträgen, Gesprächen und Inszenierungen, die sich mit den Umbrüchen in der Deutschen Geschichte beschäftigen und der daraus resultierenden besonderen Verantwortung unseres Landes für die Entwicklung einer freiheitlichen und sozial gerechten Gesellschaft.

Die ERKLÄRUNG DER VIELEN startete am 09. November des letzten Jahres in Berlin, Hamburg, Dresden und Nordrhein-Westfalen. Mit dem 1. Februar wächst die Bewegung auf etwa 20 Regionen bundesweit an: Neben Berlin, Hamburg, Dresden und Nordrhein-Westfalen erklären sich DIE VIELEN auch in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Frankfurt, Bremen, Bayern, Rostock, Halle, Mannheim, Celle, Nordwestregion-Oldenburg, Thüringen, Brandenburg und Baden-Württemberg. Vorbereitungen zu Erklärungen der Vielen und damit zu einer europäischen Bewegung gibt es auch in Wien und Warschau.

Bundesweit haben damit an die 2000 Kunst- und Kulturinstitutionen mit ihren Aktiven aus der Kulturlandschaft eine Debatte zur Freiheit der Kunst und zur Fortentwicklung der offenen Gesellschaft angestoßen.

Zum 19. Mai werden bundesweite Glänzende Demonstrationen für ein „EUROPA DER VIELEN“ in mehreren Städten veranstaltet.

Aktuelle Informationen, Veranstaltungen und die Texte aller regionalen Erklärungen unter www.dievielen.de