Der Tod und das Mädchen

Tanzstück von Stephan Thoss

Musik von Franz Schubert, Ezio Bosso, Philip Glass und Thomas Larcher
Gastspiel Nationaltheater Mannheim Tanz

Es ist eines der meistinterpretierten Sujets in der Kunstgeschichte überhaupt: Der Tod und das Mädchen. »Der Tod einer schönen Frau ist wahrlich das poetischste Thema der Welt«, schrieb Edgar Allan Poe. Das Mädchen steht für Liebe, Schönheit, Fruchtbarkeit, Zukunft. Sein Tod wird als besonders grausam empfunden. Doch auch als tröstlicher Freund, der endlich Ruhe spendet, oder gar als erotischer Verführer begegnet der personifizierte Tod in der Kunst den Mädchen oder jungen Frauen. »Bin Freund, und komme nicht, zu strafen / Sey guthes Muths! ich bin nicht wild / Sollst sanft in meinen Armen schlafen«, heißt es in Matthias Claudius Gedicht »Der Tod und das Mädchen« aus dem Jahre 1775. Diesen Achtzeiler vertonte Franz Schubert in einem gleichnamigen Lied für Singstimme und Klavier. 1824 komponierte er sein wunderschönes Streichquartett Nr. 14 in d-Moll »Der Tod und das Mädchen«. Dieses wiederum war für den Choreografen Stephan Thoss, den Tanzintendanten des Mannheimer Natio­nal­theaters, Inspiration zu seinem gleichnamigen abendfüllenden Tanzstück.
Im Mittelpunkt steht die Entwicklung eines Mädchens vom Kind zur jungen Frau, das in der Geborgenheit seiner Familie heranwächst und sich in seinem Bemühen, sich abzunabeln und der gleichzeitigen Sehnsucht nach Geborgenheit inmitten der ambivalenten Gefühlswelten der Pubertät befindet. Es ist fasziniert von einem älteren Jungen und seiner Gang, stürzt sich hinein in die rauschhafte erste Liebe und in den Sog unterschiedlichster Verlockungen, die es nicht mehr beherrscht und die es in den Grenzbereich zwischen Leben und Tod treibt. In der Gefahr von den Freunden allein gelassen, steht der Tod der jungen Schönen zur Seite: verführerisch, unerbittlich, zärtlich.
Mit Stephan Thoss verbindet das Theater Heilbronn schon seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit. Wie schon seine Wiesbadener Compagnie formt er nun auch seine jungen, charismatischen Tänzerinnen und Tänzer in Mannheim zu einem erstklassigen Ensemble, das bravourös das anspruchsvolle Bewegungsvokabular ihres Chefchoreografen umsetzt. In Mannheim hatte »Der Tod und das Mädchen« im November 2017 seine von Kritikern wie Publikum gleichermaßen gefeierte Premiere. Nun also wieder ein großes Handlungsballett von Stephan Thoss in Heilbronn.


Auch diese Inszenierungen könnten Sie interessieren:

  • 18.10.2018
  • Marilyn
  • Ballett von Jörg Mannes
  • GASTSPIEL Ballett der Staatsoper Hannover